zu den Fotos



       
Fotoservice
 
Musical Hits - Das Konzert Jesus Christ Superstar in Erfurt © by Domstufen-Festspiele
Erfurt

Dracula [Komponist Frank Wildhorn]
St. Gallen
Jesus Christ Superstar © by Oper Halle
Halle
 Update    
Backstage

Les Misérables © by Stage Holding
Berlin


The Scarlet Pimpernel © by Oper Halle
Halle
Der Glöckner von Notre Dame © by  Stella AG

Das Phantom der Oper © by  Stella AG
  Update     Update
Die Schöne und das Biest Tour © by  Martin Doepke Autogramme Privat Geschenke und Überraschungen Familie

         
Mann von La Mancha Jesus Christ Superstar Regensburg
Regensburg
Les Misérables Tecklenburg
Tecklenburg
Jesus Christ Superstar
Schwerin
Vom Geist der Weihnacht
Berlin/Köln
     
Elisabeth Les Mis
Baden
Diana

Jekyll
Dresden
ChristO

     
Chess
Dresden
Scarlet Baden
Baden
Jesus Christ Superstar Ulm
Ulm
Jesus Christ Superstar Darmstadt
Darmstadt
Logo Konzert Bonn

         
Evita
Hof
Jesus Flensburg
Flensburg
Friedrich-Mythos und Tragoedie
Potsdam/Fulda
Children of Eden

Les Misérables Innsbruck
Innsbruck

         
Shylock
Innsbruck
My musical life Walküre Evita Neustrelitz
Neustrelitz
   ;    
Dracula Pforzheim
Pforzheim
Rocky Horror Show
WLT
Jesus Christ Superstar Baden
Baden
Der große Houdini

JCS Hof
Hof

         
Casanova Dessau Chess Pforzheim
Pforzheim

Rocky Horror Hof
Hof


Paradise of Pain Saarbrücken

Chess Chemnitz
Chemnitz

         

Rocky Horror Show Saarbrücken
Saarbrücken

Murray Christmas

JCS Basel
Basel


Evita Oldenburg
Oldenburg

Einstein Hof

         

Das tote Pferd von Plön



Jekyll&Hyde Greifswald/Stralsund

Greifswald/Stralsund

Ring Hof



Candide Pforzheim



Shylock Pforzheim

Pforzheim
         




















CHILDREN OF EDEN (KINDER VON EDEN)


Hinweis Mouseover-Effekte


Da CHILDREN OF EDEN im Sommer so populär war, entschied sich die Evangelische Landeskirche Hannover dazu, das Stück in weitere Kirchen ihres Sprengels auf Tournee zu schicken. Den Auftakt machte am 17.10.2010 die Christuskirche in Hannover, es folgten St. Johannis ebendort, St. Matthäus in Lehrte, St. Martin in Nienburg und die Willehadikirche in Garbsen. Hier einige Fotos vom Tourneeauftakt und aus Lehrte.

Chris Murray auf der Duckomenta 1

Chris Murray auf der Duckomenta 2


Der Tag der Wiederaufnahme begann mit einem Besuch im ehrwürdigen Römer-Pelizäus-Museum in Hildesheim. Dort zu Gast war - zur großen Freude der Kinder - die "Duckomenta" (für nicht Eingeweihte: Disney-Versionen berühmter Kunstwerke), u.a. mit zwei berühmten Bildern, die uns doch sehr an aktuelle Rollen von Chris erinnert haben: LES MISÉRABLES... ... und EVITA :-).

Noelle und Isis bei der Duckomenta

Kelch aus dem Dom


Die Kinder fühltem sich vor allem von der "princess" angesprochen. Natürlich gibt es auch die reichen Schätze des Hildesheimer Museums zu sehen, so unter anderem auch diesen 1000jährigen Kelch aus dem Domschatz, da das Dommuseum ja wegen des Domrestaurierung geschlossen ist.

Noelle in Lehrte

Chris Murray als Vater in St. Matthäus in Lehrte


Von der Christuskirhce in Hannover haben wir leider kein Foto, weil es schon dunkel war. St. Matthäus in Lehrte wurde aber vom selben Baumeister, Conrad Wilhelm Hase, erbaut und wirkt von außen und innen ähnlich. In beiden Kirchen mutierte die Kanzel zum bevorzugten Aufenthaltsort von Gottvater, was natürlich vor der Vorstellung erst einmal erprobt werden wollte.

St. Matthäus in Lehrte

Christuskirche in Hannover


Wie man erkennen kann, haben die Kirchen in Lehrte... ... und Hannover einige Ähnlichkeit miteinander.

Vater (Chris Murray) erschafft die Welt 1

Vater (Chris Murray) erschafft die Welt 2


Am Anfang erschafft Gott Licht... ... und alle Kreaturen.

Vater (Chris Murray) erschafft Adam und Eva

Eva entdeckt den Baum der Erkenntnis


Am Ende erschafft Vater seine Kinder: Adam und Eva. Um Eva vom Baum der Erkenntnis abzulenken...

Vater (Chris Murray) beim Namensspiel

Abendgebet


... schlägt Gott ein Namensspiel vor: Adam und Eva benennen die Tiere, er schreibt die Namen auf - auch wenn er sie manchmal etwas merkwürdig findet ("Arkward???") ;.). Gerührt nimmt Gottvater den abendlichen Dank entgegen.

Vater (Chris Murray) freut sich über die Kinder

Vater (Chris Murray) erkennt Evas Wortbruch


Gottvater freut sich über seine Kinder, "wenn sie schlafen" ;-). Am nächsten Tag ist die Harmonie vorbei: Vater muss erkennen, dass Eva sein Verbot missachtet und vom Baum der Erkenntnis gegessen hat.

Vater (Chris Murray) und Adam

Gottvater (Chris Murray) verbannt die Menschen aus dem Paradies


Nachdem sich auch Adam für Eva entscheidet, verbannt Gottvater beide aus dem Paradies.

Vater (Chris Murray) mit Kain und Abel

Vater (Chris Murray) mit Kain (Jonas Hein)


Auch in der nächsten Generation klappt es nicht wirklich mit Vater und den Kindern: Kain (neu in der Besetzung: Jonas Hein) hat für Gott keine Ehrfurcht übrig.

Vater (Chris Murray) und Abel

Gott (Chris Murray) verflucht Kain


Zwar ist Abel Vater zugeneigt, aber er wird von Kain im Streit erschlagen. Nun ruft Gott einen Fluch auf Kain herab:

Die Verfluchung Kains

Eva (Michaela Linck)


Er und seine Nachkommen werden gezeichnet, und der Rest der Nachkommen Adams darf mit ihnen keine Gemeinschaft halten. Eva (ebenfalls neu: Michaela Linck) ist am Ende ihres Lebens angelangt und blickt dankbar auf das Leben mit ihrem dritten Sohn Seth zurück. Nur möchte sie Vater noch einmal sprechen und erfahren, was aus Kain geworden ist.

Vater (Chris Murray)

Vater (Chris Murray) spricht mit Eva


Zunächst scheint Vater ungerührt, ... aber dann berichtet er doch, dass Kain noch lebt und ein ihm gemäßes Leben gefunden hat.

Vater (Chris Murray) holt Eva zurück nach Eden


Am Ende holt Vater Eva zu sich zurück nach Hause, nach Eden.

Noah

Vater (Chris Murray) spricht mit Noah


Und die Geschichte wiederholt sich: Während Noah versucht, für die Menschen ein gutes Wort einzulegen, ist Vater entschlossen, die ungehorsamen Menschen diesmal komplett auszurotten.

Gott (Chris Murray) beschließt die Sintflut

Die letzte Chance


Gott ist fest entschlossen, die Sintflut hereinbrechen zu lassen, ... und er warnt Noah: Dies ist die letzte Chance für die Menschheit, eine weitere wird er nicht geben.

Vater (Chris Murray) beobachtet Jafet und Yonah


Nach vierzig Tagen Sintflut regnet es immer noch. Als Gott die Opferbereitschaft von Yonah sieht, denkt er um: Obwohl sie eine Nachfahrin Kains ist, wird er die Sintflut beenden.

Gott (Chris Murray) lässt eine Taube fliegen

Der Regenbogen


Zum Zeichen, dass der Regen vorüber ist, schickt Gott eine Taube mit einem Zweig zurück zur Arche. Der glitzernde Regenbogen ist das Symbol der Hoffnung für die Zukunft.

Familie Noah

Gott beendet den Regen


Während Noah, seine Frau, seine drei Söhne und deren Frauen die neue Welt begrüßen, kommt Gott zu der Erkenntnis, dass er den Menschen Freiheit gewähren muss.

Dirigent und Chor

Vater und die Familie Noahs


Links im Kirchenschiff waren Chor und Dirigent positioniert. Vater und die Familie Noahs...

Kinder von Eden

Applaus


... besingen die Zukunft der "Kinder von Eden". Die Mitwirkenden freuten sich über den sehr herzlichen Applaus der durchgefrorenen Zuschauer (der Abend war ein Benefiz für eine dringend benötigte Heizung in der Kirche!).

Noelle geschminkt

Isis malt


Nun hieß es nur noch warten auf den Bus. Die eine ließ sich von der netten Maskenbildnerin bemalen... ... die andere malte selbst noch ein bisschen :-).
Im Frühjahr soll es weitergehen mit den CHILDREN OF EDEN - wir freuen uns schon!




Am 16.7.2010 sang Chris seine erste Vorstellung als "Vater" in CHILDREN OF EDEN in der tausendjährigen St.-Michaelis-Kirche zu Hildesheim.

Isis und Noelle auf dem Hildesheimer Marktplatz

Der Dom zu Hildesheim mit Rosenstrauch


Hildesheim hat seinen historischen Marktplatz wunderschön wieder aufgebaut. Der imposante Dom mit dem tausendjährigen Rosenstrauch (der Legende nach wurde der Vorgängerbau des Doms an dieser Stelle errichtet, weil Kaiser Ludwig der Fromme dort ein Marienreliquiar an eben diesem Strauch vergaß) ist leider im Moment wegen Restaurierung geschlossen.

Die Turmfalken von St. Michaelis

Das Bernwardsgrab


Auf dem Turmkreuz von St. Michaelis hatten sich ein paar Turmfalken eingenistet. Der Erbauer der Kirche, der Heilige Bernward, ist direkt unter dem Standort von "Vater" (Gott) in der Show begraben.

Die Decke in St. Michaelis

Isis und Noelle im Sandkasten zu St. Michaelis


Die berühmte bemalte Decke stimmte schon einmal auf die Show ein: Unten sieht man Adam und Eva. Bevor es aber losging, musste der kircheneigene Sandkasten noch ausprobiert werden.

der Bühnenaufbau

Auftritt des Vaters (Chris Murray)


Der Bühnenaufbau in der Kirche harrte... ... des Auftritts von Vater (Chris Murray), der mit der Unterscheidung von Licht und Finsternis die Erschaffung der Welt begann.

Die Scheibe als Garten Eden

Gott (Chris Murray) erschafft die Welt


Diese Scheibe, die von der Decke hing, war quasi das einzige externe Bühnenbild. Dort hinauf wurden verschiedene Handlungselemente oder Stimmungen projiziert. Hier symbolisiert sie den Garten Eden. Gott erschafft die Jahreszeiten, das Wetter und die Tiere.

Vater (Chris Murray) erschafft Adma und Eva

Vater (Chris Murray) warnt Adam und Eva vor dem Baum der Erkenntnis


Vater erschafft Adam (Frank Brunet) und Eva (Maureen Wyse. Die arme Kollegin, die die Eva sang, hatte sich in einer früheren Vorstellung den Fuß gebrochen und musste daher mit Krücke spielen. Vater warnt Adam und Eva eindringlich vor den Früchten des Baumes der Erkenntnis.

Vater (Chris Murray) schreibt die Tiernamen auf

Vater und die Vielfüßler


Um Eva von dem Baum abzulenken, beauftragt Vater die beiden, den Tieren Namen zu geben. Er wird sie aufschreiben. Die Tierwelt erweist sich als ziemlich komplex.

Vater (Chris Murray) schickt Adam und Eva schlafen

Eva und der Baum der Erkenntnis


Vater sendet seine Kinder am Ende eines anstrengenden Tages zu Bett. Aber auch am nächsten Morgen fühlt sich Eva vom verbotenen Baum der Erkenntnis angezogen.

Die Schlange

Eva gesteht ihren Sündenfall


Die verführerische Schlange wird von einigen Varieté-Tänzern dargestellt. Enttäuscht muss Vater feststellen, dass Eva ihr Verprechen gebrochen und vom Baum der Erkenntnis gegessen hat,

Vater verbannt Eva

Vater will Adam zum Bleiben überreden


... weswegen sie jetzt Eden verlassen muss. Vater versucht, Adam zum Bleiben zu überreden,

Adam will bei Eva bleiben

Vater verbannt Adam und Eva aus Eden


... aber der will bei Eva bleiben und isst ebenfalls vom Apfel. Daraufhin verbannt Vater beide aus Eden ins Steppenland.

der brennende Baum

Familie Adam beim Abendessen


Der brennende Baum der Erkenntnis wird ihnen die Rückkehr nach Eden verwehren. Jahre später: Adam und Eva mit ihren Söhnen Kain und Abel beim Abendessen.

Abel beim Opfer

Kain ist unzufrieden


Während Abel (Jens Plewinski) wie sein Vater Adam geduldig und voll Gottvertrauen auf die Möglichkeit der Rückkehr nach Eden wartet, ... ist Kain (Fredrik Wickerts) wie seine Mutter unruhig und möchte die Welt außerhalb ihres Tales kennenlernen.

Vater (Chris Murray) besucht Kain und Abel

Abel, Eva und Adam


Als Vater die Kinder besucht, sie aber nicht nach Eden zurück einlädt, sagt sich Kain los und geht auf Abenteuersuche. Abel und die Eltern wollen weiter auf Vater warten.

Der Streit zwischen Adam und Kain

Abels Tod


Bei der Rückkehr von Kain eskaliert der Streit: Adam will seinem Sohn verbieten, andere Menschen zu suchen. Abel wirft sich zwischen die beiden ... ... und wird von Kain getötet.

Vater (Chris Murray) verflucht Kain

Gottes Zorn


Vater verflucht Kain als Brudermörder und schlägt ihn und alle seine Nachkommen mit dem Kainsmal auf der Stirn. Die Scheibe symbolisiert hier den Zorn Gottes.

Eva am Ende ihres Lebens

Vater (Chris Murray) spricht mit Eva


Wieder viele Jahre später: Die alte Eva bittet Vater, noch einmal zu ihr zu sprechen und ihr zu sagen, was aus Kain geworden ist. Vater lässt sich erweichen und berichtet, dass Kain noch lebt, ihre Zeit aber gekommen ist.

Eva verabschiedet sich von ihrer Familie

Vater (Chris Murray) nimmt Eva auf


Eva nimmt Abschied von ihrem dritten Sohn Seth und dessen Nachkommen. Endlich nimmt Vater sie wieder in Eden auf.

Generationen

Vater spricht zu Noah


Der zweite Teil startet mit einer Tanznummer, in der von den Generationen zwischen Adam und Noah erzählt wird. Vater spricht zu Noah und erinnert ihn daran, dass er bald die ganze Erde unter Wasser setzen wird und Noah daher dringend die Arche für sich, seine Familie und die Tiere fertigstellen muss.

Noah und Yonah

Noah und Yonah


Noah trägt seiner Dienerin Yonah auf, das Abendessen zu servieren. Als sein jüngster Sohn Jafet allerdings ankündigt, Yonah heiraten zu wollen, erhebt sich einhellige Ablehnung, denn sie ist eine Nachfahrin des verfluchten Kain.

Noah und Jafet

Schnecken


Noah will seinem Sohn die Heirat verbieten. Da aber in diesem Moment die Tiere erscheinen, um auf die Arche zu ziehen, wird die Auseinandersetzung unterbrochen. Es kommen Schnecken...

Sträuße

Pferde


... Sträuße... ... Pferde und anderes Getier. Diese Szene ist sehr hübsch gelöst und war einer der Publikumshits.

Yonah will fortgehen

Jafet und Yonah wollen zusammenbleiben


Yonah ist bereit, fortzugehen, ... aber Jafet überredet sie, heimlich mit ihm auf die Arche zu kommen.

Vater beschwört die Sintflut

Vater beschwört die Sintflut 2


Als alle auf der Arche sind, lässt Vater den großen Regen beginnen.

Der Regen

Noahs Familie auf der Arche


Die Sintflut. Noah und seine Familie sind besorgt, weil der Regen einfach nicht aufhören will.

Yonah gibt sich die Schuld am Regen

Kampf zwischen Jafet und Noah


Yonah gibt sich die Schuld am anhaltenden Regen und fragt Gott, ob sie sich opfern soll. Als Yonah entdeckt wird, wollen Noahs Söhne sie töten. Jafet stürzt sich auf seinen Vater, um das zu verhindern, aber Yonah geht dazwischen.

Noah und Mama Noah

Die Hochzeit


Noahs Frau macht ihm klar, dass er nun die Entscheidungen treffen muss, da Vater nicht mehr zu ihm spricht. Noah entscheidet, die Hochzeit von Jafet und Yonah zuzulassen. Nun endlich hört auch der Regen auf - Vater ist versöhnt.

Die Taube

Mama Noahs Song


Als Zeichen seiner Versöhnung sendet Vater eine Taube mit einem Ölzweig. Alle freuen sich ihrer nun wieder offenen Zukunft.

Kinder von Eden

Chris Murray und Kollegen beim Applaus


Noahs Kinder haben beschlossen, sich in alle Himmelsrichtungen zu zertreuen. Die Kinder von Eden werden durch ihren Weg in die Welt nach Eden suchen. Großen Applaus gab es am Ende für Wiebke Wötzel (Yonah), Frank Brunet (Noah), Chris Murray (Vater), Maureen Wyse (Mama Noah) und Fredrik Wickerts (Jafet).

Chris Murray (Vater)

Schlussapplaus für das Ensemble


Ein glücklicher Gott-Vater... ... und das grandiose Ensemble inklusive beachtlichem Laienchor wurden verdientermaßen vom Publikum gefeiert.

Isis am Bühneneingang

Noelle in der Maske


Und während die einen brav am Bühneneingang auf Daddy warteten, ... nutzten die anderen die Chance, noch schnell bei den netten Kolleginnen von der Maske ein schickes Make-Up und eine neue Frisur abzustauben :-).




In der schönen alten Stadt Hildesheim wird seit Mai 2010 für die deutschsprachige Erstaufführung des Stephen-Schwartz-Musicals CHILDREN OF EDEN geprobt.

Theater Hildesheim, Foto: Chris Murray

Bühnenbildmodell Children of Eden, Foto: Chris Murray


Im Hildesheimer Theater finden die Proben statt zu CHILDREN OF EDEN. Das ist ein Modell des Bühnenbildes. Die beiden gestreiften Säulen links und rechts sind die Vierungspfeiler des Westchores der Kirche, in dem die Bühne aufgebaut wird.

St. Michael, Foto: Chris Murray

St. Michael in Hildesheim, Außenansicht des Westchores


Das ist St. Michael zu Hildesheim, der Spielort von CHILDREN OF EDEN. Dies ist die Außenansicht des Westchores. Im Inneren des Westchores wird die Bühne sein.

St. Michael, Westchor, Foto: Chris Murray

St. Michael, Ostchor, Foto: Chris Murray


Der Westchor von innen... ... und der Ostchor mit dem Hauptaltar.
Oben auf dem Bild erkennt man die berühmte bemalte Decke aus dem 14. Jahrhundert.

Das Bernwardsgrab, Foto: Chris Murray

Die Engelsschranke, Foto: Chris Murray


Im Westchor befindet sich das Grab des Hl. Bernward, des Gründers von St. Michael.
Über seinem Grab wird sich der Bühnenaufbau erheben.
Berühmt ist die Engelsschranke, die den ehemaligen Mönchsbereich (St. Michael war ein Kloster) vom Kirchenraum trennt.

Die Bernwardssäule, Foto: Chris Murray

Blick von der Bühne, Foto: Chris Murray


Die Bernwardssäule ist eine Leihgabe aus dem Dom, der derzeit restauriert wird, gehörte aber ursprünglich auch nach St. Michael. So wird der Blick von der Bühne sein: Auf einem Podest im Westchor wird gespielt.